Titelbild Game Hero
Diese Seite verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten damit wir die bestmögliche Bedienbarkeit und Funktionalität bieten können. Wenn Sie auf diesen Seiten surfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren OK

Die SD2IEC im Detail (Teil 3)

Close
LoadingBild wird geladen...
Picture

Inhaltsverzeichnis (Teil 3)
• Die Swaplist
↳ Die manuelle Erstellung der Swaplist
↳ Die automatische Erstellung der Swaplist
↳ Die Swaplist wechseln oder deaktivieren
• Disk-Change-Tasten hinzufügen
• Der Sleep-Modus
• Bootloader und Firmware
• Troubleshooting

Die Swaplist

Einige Disketten, beispielsweise die von Maniac Mansion oder Zak McKracken, sind aus Platzgründen beidseitig beschrieben. Die Image-Version des Spieles besteht deshalb aus zwei Disketten (Eine pro Seite). Wird man nun im Spiel aufgefordert die Diskette zu wechseln, so muss die SD2IEC wissen wo sich das zweite Image befindet.

Für diesen Zweck wurde die Swaplist eingeführt. In dieser Liste sind die Pfade zu den Floppy-Images eingetragen. Mit den Disk-Change Tasten der SD2IEC wird die gewünschte Diskette dieser Liste eingelegt.

Es gibt zwei Methoden diese Liste zu erstellen, die manuelle oder automatische.

Die manuelle Erstellung der Swaplist

Erstelle eine Textdatei und gib dort die Namen der Images ein zwischen denen gewechselt werden soll. Schreibe am besten alle Namen ohne Sonderzeichen. Vermeide entsprechend auch bei den Namen der Disk-Images die Sonderzeichen.

Beispiel:
disk1.d64
disk2.d64

Oder, falls sich die Datei außerhalb des Image-Ordners befindet, mit Pfadangabe.

Beispiel:
//d64/:disk1.d64
//d64/:disk2.d64

Da die sd2iec, wie weiter oben bereits beschrieben, die Dateinamen verkürzt anzeigt (im 8+3 Format) wenn dieser länger als 16 Zeichen sind, müssen wir auch in der Swaplist die Namen entsprechend kürzen. Als Platzhalter für die überschüssigen Zeichen wird eine Tilde angegeben. Also sechs Zeichen + Tilde + Ziffer, dann der Punkt und die Endung mit drei Zeichen:

test1t~1.D64
test2t~1.D64
test3t~1.D64

Beachte, dass die Swaplist als reine Text-Datei und nicht im DOC, RTF oder sonst einen Format abgespeichert werden darf.

Swaplist

Anschließend kopieren wir sie auf die SD-Karte. Wenn in der Swaplist Pfade angegeben wurden, muss die Datei entsprechend im richtigen Ordner kopiert werden sonst werden die Images natürlich nicht gefunden.

Noch zeigt die Swaplist keine Wirkung, denn sie muss zuerst aktiviert werden. Im folgenden Beispiel wechseln wir in den Ordner "D64" in den sich die Swaplist (SWAPLIST.TXT) befindet und aktivieren diese:

OPEN15,8,15,"CD/D64":CLOSE15
OPEN15,8,15,"XS:SWAPLIST.TXT":CLOSE15

Wenn alles geklappt hat, sollten wir mit den LIST-Befehl bereits das Inhaltsverzeichnis der ersten Diskette in der Liste sehen:

LOAD"$",8
LIST

Mit den Disk-Change Tasten auf der SD2IEC können wir nun zum nächsten Image in der Liste wechseln. Allerdings gibt es SD2IEC-Varianten mit zwei Tasten, mit einer Taste oder komplett ohne Tasten. (Siehe weiter unten: Disk-Change-Tasten hinzufügen)

Die automatische Erstellung der Swaplist

Die automatische Erstellung der Swaplist setzt zwei Disk-Change-Tasten voraus. Und zwar müssen beide Tasten gleichzeitig betätigt werden wenn man sich im Ordner befindet in den die Disketten-Image liegen. Dies funktionierte bei meinen Tests nur mit der Firmware sd2iec-1.0.0atentdead0-19-g47e9abb. Es werden nur Image-Dateien berücksichtigt, Verzeichnisse und sonstige Dateien werden ignoriert.

Automatisch wird eine Datei AUTOSWAP.GEN erstellt die alle Namen der Images des aktuellen Verzeichnisses beinhaltet.

Automatic Swaplist
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

Diese Datei wird zudem automatisch aktiviert, sodass sie nicht mal mit den XS-Befehl zuerst geladen werden muss. Der Rest der Bedienung unterscheidet sich nicht von der manuellen Erstellung der Swaplist.

Wenn die Swaplist-Datei zu einen späteren Zeitpunkt wieder verwendet werden soll, reicht es, nochmal die beiden Disk-Change-Tasten zu drücken. Die zuvor erstellte Liste wird überschrieben und eventuelle zwischenzeitliche Änderungen im Verzeichnis aktualisiert.

Die Swaplist wechseln oder deaktivieren

Mit den oben genannten XS-Befehl kann die Swaplist gewechselt werden. Zum Deaktivieren der aktuell verwendeten Swaplist genügt es den XS-Befehl ohne Dateiangabe auszuführen:

OPEN15,8,15,"XS":CLOSE15

Disk-Change-Tasten hinzufügen

Wenn zwei Disk-Change Tasten vorhanden sind, werden diese üblicherweise verwendet um die Disks in der Swaplist nach oben und nach unten zu wechseln.

Bei einer SD2IEC mit nur einer Taste werden die Disketten nur in eine Richtung der Liste ausgetauscht. Am Ende der Liste angelangt, wird wieder das erste Image in der Liste gewählt.

Eine SD2IEC ohne Tasten kann die Swaplist-Funktion nicht nutzen. In diesem Fall sollte kontrolliert werden ob es möglich ist eine oder zwei Tasten hinzuzufügen. Die Schaltpläne der jeweiligen Varianten sollten im Netz auffindbar sein.

In diesem Beispiel werden Tasten zu der SD2IEC 1.2 SW2-Variante hinzugefügt, da bei meiner LarsP-Version bereits zwei Tasten vorhanden sind. Warnung!: Wer sich nicht sicher ist welche Pins verwendet werden müssen oder wenn sich die Variante unterscheidet, sollte besser darauf verzichten, denn ein Kurzschluss kann die SD2IEC zerstören!

Wir müssen wie im folgenden Bild zu sehen ist, die drei dafür vorgesehenen Pins verwenden.

swaplist buttons Swaplist
Klicke auf das Bild zum Vergrößern
Der Sleep-Modus

Der Sleep-Modus ist eine nützliche Funktion mit der die SD2IEC temporär deaktiviert werden kann, wenn beispielsweise ein anderes Gerät mit der selben Geräte-Adresse am IEC-Bus verwendet werden soll. Somit besteht keine Notwendigkeit jedesmal die SD2IEC auszustecken.

Aktiviert wird der Sleep-Modus indem eine Disk-Change-Taste so lange gedrückt wird bis die rote LED durchgehend leuchtet. Bei der LarsP-Firmware ist es die zweite Disk-Change-Taste die gedrückt werden muss. Auf die selbe Weise wird der Sleep-Modus wieder beendet.

Bootloader und Firmware

Der Bootloader ist dazu zuständig, Firmware-Updates über die SD-Karte zu installieren, ohne jedes mal den Atmega dafür neu programmieren zu müssen. Der Bootloader muss einmalig im EPROM geschrieben werden. Auf das Flashen des Bootloaders wird hier nicht eingegangen.

Die Firmware ist leicht zu installieren. Es genügt, die passende Version von www.sd2iec.de runterzuladen und ins Stammverzeichnis der SD-Karte zu kopieren. Welche das ist, hängt von der SD2IEC-Variante ab: Larsp, SW1, SW2 µIEC usw. Des Weiteren unterscheiden sich die Varianten auch mit den verwendeten Atmega: Also m644p, 1284p usw.

swaplist buttons

Am besten, man sieht nach, welche Firmware sich bereits auf der SD2IEC befindet. Welche das ist, kann schnell mit sd2iecsnoop rausgefunden werden. Damit können wir auch feststellen welche Firmware-Binary für unsere SD2IEC-Variante geeignet ist.

sd2iecsnoop
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

Alternative: Die folgenden Zeilen müssen unmittelbar nach den Einschalten des C64 oder nach einem Reset der SD2IEC eingegeben werden. Denn jede andere Aktion überschreibt die Variable. Nach der Ausführung des Programms sehen wir die Versionsnummer, nicht aber die passende Firmware.

10 OPEN15,8,15:INPUT#15,A$,B$
20 CLOSE15
30 PRINT $B
RUN

Wer JiffyDOS verwendet, hat es besonders einfach. Es reicht die Eingabe des Zeichens "@". Das Ergebnis ist das selbe wie im oben stehenden Listing.

Im Zweifelsfall sollte der Verkäufer der SD2IEC gefragt werden welche Firmware geeignet ist.

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Anleitung war die Version "sd2iec-1.0.0atentdead0-19-g47e9abb" aktuell. Befindet sich die Firmware auf der Karte, legen wir diese in die SD2IEC ein und schalten den C64 ein. Die Firmware wird automatisch geflasht. Dies wird durch schnelles Blinken der grünen LED signalisiert.

Troubleshooting

Die SD2IEC funktioniert nicht immer so wie man sich's wünschen würde. Manchmal verhindert nur eine Kleinigkeit den korrekten Betrieb. Einige mögliche Fehler sind hier aufgelistet.

Fehler: Das Spiel XY wird nicht geladen
Lösung: Viele Spiele mit Software-Fastloader werden von der SD2IEC nicht unterstützt. Suche nach einer kompatiblen Version des Spieles. Auch ein Firmware-Update kann in manchen Fällen helfen. Beispielsweise wurde die Unterstützung von GEOS und Maniac Mansion mit einem Firmware-Update nachträglich hinzugefügt.

Fehler: Kein Zugriff auf Karte oder Unterverzeichnisse. Rote LED blinkt
Lösung: Die SD-Karte ist schreibgeschützt

Fehler: Kein Zugriff auf Karte
Lösung: Nicht jede SD-Karte wird unterstützt. Probiere eine andere Karte.

Fehler: Kein Zugriff auf Karte
Lösung: Wie wurde die Karte formatiert? Es wird lediglich das ❏ FAT12, ❏ FAT16 und das ❏ FAT32-Format unterstützt.

Fehler: Der Versuch ins Unterverzeichnis mit @CD/ zu wechseln scheitert. Die rote LED blinkt.
Lösung: Probiere stattdessen den Befehl @CD:

Fehler: Die automatische Erstellung der Swaplist funktioniert nicht
Antwort: Möglicherweise ist die Firmware zu alt. Erst ab Version sd2iec-1.0.0atentdead0-19-g47e9abb funktioniert die automatische Erstellung der Liste.

Fehler: Die Images die in der Swaplist eingetragen sind, werden nicht gefunden obwohl der Name richtig ist.
Lösung: Wenn die Dateinamen zu lang sind, müssen diese in der Swap-List verkürzt (8+3 Zeichen) angegeben werden. Siehe "Die manuelle Erstellung der Swaplist".

Fehler: Device Not Found Error
Lösung: Wird die SD2IEC mit einer externen Spannungsquelle versorgt? Verwende in diesem Fall die Spannung vom C64.

Zurück zu Teil 2

Weiter zu Teil 4

- Datenschutz Besucher total: 1976682 Heute: 58