Titelbild Game Hero
Diese Seite verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten damit wir die bestmögliche Bedienbarkeit und Funktionalität bieten können. Wenn Sie auf diesen Seiten surfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren OK

Mit dem C64 ins Internet

Was wird benötigt?
  • C64
  • Kompatible Netzwerk-Hardware
  • Contiki
Close
LoadingBild wird geladen...
Picture

Als der C64 erschien, gab es das Internet das wir heute kennen noch nicht. Mittlerweile hat sich aber im Bereich Zubehör und Erweiterungen eine Menge getan. So gibt es gleich mehrere Möglichkeiten den C64 ins Netz zu hängen. Die RR-Net kompatiblen Geräte gehören wohl zu den populärsten. In dieser Anleitung geht es darum wie man mit den C64 eine Internetseite besucht.

Bevor es los geht, noch ein paar Hinweise (Wichtig!)
- Arbeite an der C64-Hardware nur im Spannungsfreien Zustand. Stecke Module in den C64 nur wenn dieser ausgeschaltet ist.
- Vermeide statische Ladungen durch das Berühren eines geerdeten Objektes, wie beispielsweise einen Heizkörper.
- Ich übernehme keine Verantwortung über Schäden die direkt oder indirekt durch diese Anleitung entstanden sind.

Die Hardware

Neben den C64 wird ein Modem oder eine Netzwerkkarte benötigt. In dieser Anleitung wird ein RR-Net MK3 Modul verwendet. Dies ist ein Stand-Alone Modul und benötigt im Gegensatz zu seinen Vorgängern keine Trägerkarte. Für andere RR-Net kompatible Geräte sollte der hier beschriebene Weg ebenfalls funktionieren bzw. es sollte mit jeder C64 Netzwerk-Hardware eine Internetverbindung aufgebaut werden können, die RR-Net, TFE oder ETH64-kompatibel ist.

RR-Net MK3
Klicke auf das Bild zum Vergrößern
Der Router

Jeder normale Router dürfte für die Verwendung des Netzwerk-Modules geeignet sein. Allerdings wird in dieser Anleitung davon ausgegangen, dass dieser als ❏ DHCP-Server konfiguriert ist, was bereits ab Werk der Fall sein sollte.

Die Software

Als Software eignet sich Contiki bestens. Das Paket enthält jede Menge Programme, darunter auch jene die wir brauchen um eine Internetverbindung aufzubauen. Wir benötigen lediglich die erste Diskette von Contiki die hier zu finden ist: github.com.

Contiki
Der Verbindungsaufbau

Zuerst muss natürlich die Netzwerk-Hardware, in meinen Fall ein RR-Net MK3, am C64 angeschlossen und mit den Router verbunden werden.

Dann laden wir das Programm "ETHCONFIG" auf der Contiki-Diskette. Daraufhin werden wir gefragt welche Netzwerk-Hardware verwendet wird. Im Falle des RR-Net MK3 Modules ist es Punkt 1, RR-Net.

Ethconfig

Die Auswahl wird abgespeichert und muss das nächste mal nicht noch einmal getroffen werden. Als nächstes laden wir das Programm "IPCONFIG" das sich ebenfalls auf der Contiki-Diskette befindet. Wenn das Programm geladen wurde, drücke die Taste F5 oder F7 bis das Feld "Request IP address" markiert wird und bestätige die Wahl mit "Enter". Wenn alles geklappt hat, sollten die Netzwerk-Informationen direkt vom Router übertragen werden. Das kann ein paar Sekunden dauern.

IPconfig

Anschließend drücken wir die Taste F5 oder F7 bis das Feld "Save & close" markiert wird und bestätigen wieder mit "Enter". Damit werden die Einstellungen abgespeichert.

Jetzt endlich kann eine Internetseite geöffnet werden. Dazu laden wir den Webbrowser. Das entsprechende Programm auf der Contiki-Diskette nennt sich "WEBBROWSER". Wurde dieser gestartet, navigieren wir mit der Funktionstaste F5 oder F7 zur Adressen-Zeile wo eine beliebige WWW-Adresse eingeben werden kann.

Contiki Webbrowser

Hinweise:
- Der Browser kommt mit der modernen Verschlüsselung natürlich nicht zurecht. Es können deshalb nur unverschlüsselte Seiten geöffnet werden.
- Der C64 kann schon alleine wegen seinem begrenzten Speicher keine Grafiken anzeigen. Die Seiten werden ausschließlich als Text dargestellt.

Auf der Contiki-Diskette befindet sich zusätzlich ein 80 Zeichen Browser. Er nennt sich "WEBBROWSER80".

Contiki Webbrowser 80
Ergänzung für 1541 Ultimate Plus (Version 1)

Mit der 1541 Ultimate Plus (Version 1) ist es ebenfalls möglich eine Internet-Verbindung aufzubauen. Allerdings sind einige Punkte zu beachten. Laut meinen Tests ist die Verbindung nur möglich wenn die Firmware in der Version 1.7ß verwendet wird. Des Weiteren muss das Retro Replay V3.8 PAL Modul emuliert werden. Andernfalls wird das Programm "IPCONFIG" abgebrochen.


Zurück
- Datenschutz Besucher total: 2119567 Heute: 53