Titelbild Game Hero
Diese Seite verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten damit wir die bestmögliche Bedienbarkeit und Funktionalität bieten können. Wenn Sie auf diesen Seiten surfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren OK

Die optimale C64-Emulation mit BMC64 (Raspberry Pi) Teil 2

Close
LoadingBild wird geladen...
Picture
Die Tastatur und weitere Eingabegeräte

USB-Controller

An den USB-Ports des Raspberry Pi's können Gamepads angeschlossen werden. Leider scheint der Emulator nicht automatisch die Achsen des Steuerkreuzes zu erkennen, weshalb wir das manuell erledigen müssen. In den Optionen (F12) wählen wir den Punkt "Joyports" und legen fest, an welchen Port der Joystick angeschlossen werden soll. In diesem Fall ist es der Port 1.

Joyports

Nun begeben wir uns zu den Punkt "Configure USB Joy 1", wo neben "USB 1 Analog X #" und "USB 1 Analog Y #" die Achse angegeben werden müsste. Momentan kennen wir diese aber noch nicht.

Configure USB Joy

Wir öffnen deshalb den "Monitor raw USB data" und bewegen das Steuerkeuz in alle Richtungen. Die Axis-Ziffer bei der sich die Werte während der Betätigung der der Kreuzes verändern, sind die die wir bei "USB 1 Analog X #" und "USB 1 Analog Y #" angeben müssen. In meinem Beispiel sind das die Achsen 3 und 4.

Monitor raw USB data

USB 1 Analog

Nochmals öffnen wir den "Monitor raw USB data" um herauszufinden welche Nummer angezeigt wird wenn wir den Feuer-Button drücken. In meinem Fall ist das die Ziffer 8.

Monitor raw USB data

Neben den entsprechenden "Button # Function" wählen wir nun "Fire".

Button Function

Damit die Konfiguration nicht bei jedem Start des Raspi's neu eingestellt werden muss, speichern wir diese mit "Save Settings" ab.

Save Settings

Natürlich kann der Joystick den wir soeben für Port 1 konfiguriert haben, jederzeit auch für Port 2 verwendet werden. Gehe dazu in den "Joyports"-Optionen und wähle "Swap Joystick Ports".

Swap Joystick Ports

BMC64 unterstützt auch echte Commodore-Joysticks. Um diese verwenden zu können müssen allerdings DB9-Stecker an den GPIO-Pins gesteckt werden. Siehe weiter unten bei "Echte Controller und Menütasten".

Die Tastatur als JoyPad konfigurieren

Wer keinen Joypad besitzt kann natürlich auch die Tastatur als alternatives Eingabegerät verwenden. Hierfür gibt es bereits einige vordefinierte Einstellungen die verwendet werden können. Unter "Joyports -> Port #" sind folgende Auswahlmöglichkeiten zu finden:

• CURS + SPACE - Belegt die Pfeiltasten und die Space-Bar.
• NUMPAD 64825 - Belegt die Tasten 6, 4, 8 und 2 des Nummern-Pads als Steuerkreuz und die Ziffer 5 als Fire-Button.
• NUMPAD 17930 - Belegt die Tasten 1, 7, 9 und 3 des Nummern-Pads als Steuerkreuz und die Ziffer 0 als Fire-Button.
• CURS + CTRL - Belegt die Pfeiltasten und die linke Steuerungs-Taste.
• Custom Keyset 1 und 2 - Verwendet benutzerdefinierte Tasten die unter "Configure Keyset 1 und 2" gewählt werden.

Keyboard Joypstick

OSD-Tastatur

Die OSD-Tastatur (On Screen Display) blendet eine Software-Tastatur auf den Bildschirm ein. Diese Tastatur lässt nicht nur über einen Joypad aktivieren bzw. die entsprechenden Optionen werden ohne Joypad nicht angezeigt. In den Optionen (F12), unter "Joyports -> Configure USB Joy 1 oder 2" kann der Joypad-Button gewählt werden der die OSD-Tastatur aufruft.

Virtual Keyboard

Ist die Button-Nummer nicht bekannt, dann sollte der "Monitor raw USB" aufgerufen werden.

Monitor raw USB

OSD Keyboard

1351 Mouse

USB-Mäuse werden ebenfalls unterstützt. Eine komplizierte Konfiguration wie bei den Joysticks ist nicht nötig. Einfach in den Optionen (F12) unter Joyports neben den entsprechenden Port die Option "USB Mouse (1351)" aktivieren.

USB Mouse
Tasten-Sticker

Der Emulator BMC64 ladet beim Start das symbolische Tastatur-Layout. Die meisten Tastatur-Zeichen stimmen bereits mit dem Layout der PC-Tastatur überein, doch leider nicht alle. Des Weiteren fehlen auf der PC-Tastatur die "Grafik-Zeichen". Das Suchen eines bestimmten Zeichens kann auf diese Weise eine zeitraubende Aufgabe werden. Hilfe bieten Tasten-Sticker die auf die jeweilige Taste geklebt werden.

Keyboard Sticker
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

Diese Sticker-Sets sind für schwarze sowie weiße Tasten verfügbar und unter Anderem bei icomp.de erhältlich.

Keyboard Sticker
Klicke auf das Bild zum Vergrößern
Echte Controller und Menütasten

Eine der Besonderheiten von BMC64 ist die Unterstützung von echten Joysticks. Dazu müssen lediglich zwei DB9 Stecker an den GPIO-Pins gesteckt werden. Der Schaltplan sieht wie folgt aus.

Real Joystick

Real Joystick
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

Des Weiteren ist es möglich das Menü mit nachgerüstete Tasten aufzurufen und zu bedienen wovon ich aber abrate. Denn der GPIO-Pin 19 ist mit zwei Funktionen belegt ("Down" und "Fire Joystick 2"), was die Navigation durchs Menü unmöglich macht. Wer es trotzdem probieren möchte kann sich an folgendes Schema halten.

Buttons

Ist dies erledigt, müssen wir BMC64 mitteilen, dass wir echte Joysticks verwenden. Dazu muss die Option "Prefs -> GPIO Config -> NAV+Joy" eingestellt werden.

GPIO Config
Die Speichererweiterung

Mit BMC64 können ebenso wie mit VICE64 Speichererweiterungen emuliert werden. In der aktuellen Version (Stand 3.0) ist es noch nicht möglich diese zu aktivieren, zumindest nicht im grafischen Menü. Mit einem kleinen Umweg geht das aber doch. Auf der SD-Karte des Emulators finden wir die Datei "vice.ini". Diese wird vom Emulator automatisch erstellt sobald man die Einstellungen das erste mal abspeichert.

vice.ini

Diese öffnen wir mit einem beliebigen Editor und fügen unter [C64] eine der folgenden Optionen hinzu:

GEORAM=1 (für GeoRAM)
REU=1 (für REU)

Die Größe der Erweiterung wird in KiloByte angegeben.

GEORAMsize=[KB] (Mögliche Werte: 64, 128, 256, 512, 1024, 2048 oder 4096)
REUsize=[KB] (Mögliche Werte: 128, 256, 512, 1024, 2048, 4096, 8192 oder 16384)

GEORAM

Programme die die Speichererweiterung unterstützen, sollten diese erkennen und nutzen.

GEORAM
BMC64 auf dem Game Hat

BMC64 ist mit der Game Hat Konsole kompatibel. Es muss nicht einmal der Treiber für den Bildschirm installiert werden. Das einzige das eingestellt werden muss, ist die GPIO-Belegung. Die entsprechende Option ist nennt sich "Prefs -> GPIO Config -> Waveshare Hat".

Game Hat
Klicke auf das Bild zum Vergrößern
Den Raspberry Pi 1 übertakten

Der langsamste in der Raspberry Pi Reihe, der RP1, taktet mit einer Frequenz von 700Mhz. Da kann es schnell mal zu Engpässen kommen. Damit der Raspberry Pi 1 etwas flotter arbeitet, kann dieser übertaktet werden. In der "config.txt" sind ganz unten einige Einstellungen zu finden die standardmäßig abgeschaltet sind. Lösche die Raute vor den Befehlen um die Übertaktung zu aktivieren. Beachte aber folgendes: Das Übertakten des Raspberry Pi's führt dazu, dass die Betriebstemperatur ansteigt oder das Gerät überhitzen könnte. Ein Kühlkörper wird auch ohne Übertaktung empfohlen. Das Übertakten geschieht auf eigene Gefahr.

Overclocking Pi 1
Troubleshooting

Kein Bild
Möglicherweise unterstützt der Bildschirm das Video-Signal nicht. Aktiviere die Option "hdmi_safe=1" in der Datei "config.txt"

Fehlermeldung: System-Roms fehlerhaft
Die falschen System-Roms wurden runtergeladen oder sie befinden sich nicht im Ordner C64.

Asynchroner Sound
Auch mit einem Raspberry Pi 3 kann es vorkommen, dass der Sound nicht synchron abgespielt wird. Abhilfe schafft die Option "Sound -> SID Engine" die auf "Fast" geschaltet werden sollte.

Zurück zu Teil 1

- Datenschutz Besucher total: 2196946 Heute: 111