Titelbild Game Hero
Diese Seite verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten damit wir die bestmögliche Bedienbarkeit und Funktionalität bieten können. Wenn Sie auf diesen Seiten surfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren OK
share

Mini HowTo - Lunix

Was wird benötigt?
  • C64 mit Diskettenlaufwerk oder C64-Emulator
  • Lunix
Close
LoadingBild wird geladen...
Picture

Ja, sogar für den C64 gibt es eine UNIX(ähnliche)-Variante und zwar eine recht kleine, aber effiziente. Zwar gibt es nicht besonders viele Befehle, aber dafür ist sogar ein TCP-Stack enthalten, der es unter anderem ermöglicht mehrere C64 miteinander zu verbinden. Außerdem ist Lunix kompatibel mit der Super-CPU und unterstützt die REU-Speichererweiterung. Im Gegensatz zu anderen Unix-Systemen ist diese in Assembler geschrieben anstatt in C. Lunix unterliegt der GNU-Lizenz und kann hier heruntergeladen werden: sourceforge.net/projects/lng/ Auf der offiziellen Lunix-Seite findet man auch Beschreibungen und HOW-TO's: lng.sourceforge.net/ Wir laden also die aktuelle Version von Lunix runter im .C64-Format und testen sie mit einem C64-Emulator, beispielsweise mit VICE. Wichtig ist, dass sich die heruntergeladene Datei in einen leeren Unterordner befindet. Denn beim ersten Start von Lunix werden mehrere Dateien extrahiert, die dann schnell für Chaos auf den Desktop sorgen würden. Die extrahierten Dateien sind unter anderem die Befehlsdateien die wir dann später eingeben können. Wer also nach einen Befehl sucht kann hier nach den Namen suchen.

Der erste Start

Wie gesagt, werden beim ersten Start zuerst die erforderlichen Dateien extrahiert. Ist dies geschehen, kann Lunix mit dem Befehl LOAD"loader",8 gestartet werden, gefolgt von dem Befehl "RUN". Jetzt werden wir gefragt ob wir noch ein paar Kommentare lesen wollen bevor Lunix gestartet wird. Eine kleine englische Beschreibung erklärt die Befehle von Lunix falls wir mit "Y" antworten.

Lunix Comments
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

Jetzt endlich startet die Oberfläche von Lunix. Auffallend ist dass der Bildschirm in zwei Teile geteilt ist und dass die Eingabe der Tastatur nicht reagiert.

Lunix Start
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

Wir müssen nämlich zuerst eine neue Session starten. Das geschieht mit der Taste F3. Doch immer noch reagiert die Tastatureingabe nicht. Die erzeugte Session muss gewählt werden, mit der Taste F1. Jetzt können wir die gewünschten Befehle eingeben. Außerdem können wir noch eine zweite Session starten und mit F1 zwischen den zwei Sessions umschalten.

Lunix Start
Klicke auf das Bild zum Vergrößern
Die Befehle

Die Befehle Alle Befehle hier aufzulisten würde den Rahmen dieses Mini-How-To's sprengen, außerdem sind die meisten fast identisch mit denen der aktuellen Linux-Distributionen. Hier einige davon:

MAN - Das "Manual": Wie von der Unix-Welt gewohnt, dient der MAN-Befehl als Manual bzw. als Anleitungsbuch für Befehle. Die Syntax: "man Befehl". Leider ist dieser bei Lunix etwas misslungen. Denn bei Lunix kann der MAN-Befehl nicht in Kombination mit einem Befehl ausgeführt werden, sondern nur alleine. Außerdem gibt er kaum nützliche Informationen preis. Wer also mehr über einen Befehl wissen möchte sollte den Parameter -h verwenden. Dies funktioniert aber nicht bei allen Befehlen.

PS - Der Befehl ps zeigt die gerade laufenden Prozesse. Der optionale Parameter -a zeigt alle Prozesse und -l gibt eine detailliertere Prozessbeschreibung aus.

LS - Der bekannte Befehl "ls" listet den Inhalt des Laufwerkes an, vergleichbar mit dem DOS-Befehl "Dir". Mit dem Parameter -l werden die Datei-Attribute angezeigt.

KILL - Wie der Name schon vermuten lässt wird hier was beendet und zwar Prozesse. In Kombination mit der Prozess-ID können damit Prozesse beendet werden. Die ID eines Prozesses lässt sich mit dem zuvor genannten Befehl "ps" ermitteln.

Zurück
Besucher total: 1887303 Heute: 133