Titelbild Game Hero
Diese Seite verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten damit wir die bestmögliche Bedienbarkeit und Funktionalität bieten können. Wenn Sie auf diesen Seiten surfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren OK
share

Geos 64 und Megapatch 3.0

Was wird benötigt?
Close
LoadingBild wird geladen...
Picture

Für den C64 gibt es mehrere Betriebssysteme. Einige lassen sich "nur" mit Befehlen in der Kommandozeile bedienen. Geos (Graphic Environment Operating System) hingegen bietet eine ansprechende grafische Oberfläche und als Eingabegerät kann sogar ein Joystick oder eine Maus verwendet werden. Das sind nur einige der tollen Eigenschaften von Geos. Für Geos gibt es noch eine Erweiterung, die das Betriebssystem noch leistungsfähiger macht, dazu später mehr.
Geos wurde im laufe der Jahr immer weiterentwickelt, deshalb gibt es mehrere Versionen, angefangen bei der Version 1.0 (Beta) die 1985 erschien. Bis 1993 wurde Geos weiterentwickelt (Upgrades bis 2002). Version 2.5 war die letzte die erschien, sie wurde vom Markt & Technik Verlag vertrieben. C64/C128 User wird es aber sicherlich freuen dass Geos seit einiger Zeit kostenlos verfügbar ist. Die Disketten können auch als D64-Images runtergeladen werden.

Update:
Es scheint so als ob cbmfiles.com (Download-Webseite für Geos) offline wäre. Geos kann alternativ auch bei lyonlabs.org oder CSDb runtergeladen werden.

Die Systemvoraussetzungen

Generell ist ein C64 und ein Diskettenlaufwerk ausreichend für Geos, wer aber nicht ständig die Disketten wechseln will, brauch ein zweites Diskettenlaufwerk, oder noch besser eine C64-Erweiterung wie die 1541 Ultimate oder Chameleon. Da wir hier aber nicht nur Geos sondern auch die Erweiterung Megapatch 3.0 installieren möchten, brauchen wir zwingend eine Speichererweiterung (z.B. REU oder GeoRAM) mit mindestens 192Kb. Für Besitzer einer 1541 Ultimate oder Chameleon ist das natürlich kein Problem. Megapatch 3.0 unterstützt bis zu 4Mb Speicher.

Die Vorbereitungen

Die kostenlose Geos-Version die hier heruntergeladen (oder alternativ hier) werden kann benötigt keine Installation. Sie kann direkt vom D64-Image gestartet werden. Wer das ganze auf einen C64 probieren möchte und keine Erweiterung (wie die 1541U) besitzt, findet in der Rubrik " C64 Anleitungen" verschiedene Möglichkeiten die Images auf eine C64-Diskette zu kopieren.
Zur Installation von Geos 2.0 sind keine weiteren Erklärungen notwendig, da das Betriebsystem nach dem Ladevorgang betriebsbereit ist.

Geos 2.0

Für diejenigen die keine Speichererweiterung besitzen und somit Megapatch 3.0 nicht installieren können gibt es hier einen kleinen Rundgang durch Geos 2.0:

In der Mitte des Bildschirmes wird der Inhalt der eingelegten Diskette angezeigt. Auf der rechten Seite werden die verfügbaren Diskettenlaufwerke angezeigt.
Wie man es von einen modernen Betriebssystem gewohnt ist, können Datenträger und dessen Dateien verwaltet werden. Dazu ist kein zusätzliches Programm von Nöten. In der Titelleiste von Geos verbergen sich alle notwendigen Funktionen. So kann eine Diskette formatiert, validiert oder einfach nur gelöscht werden.

Geos Main
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

Markiert man eine Datei, kann diese anschließend umbenennt, kopiert oder gelöscht werden. Oder man kopiert die Dateien einfach per Drag & Drop, auch das ist möglich.

Standardmäßig ist der Joystick in Port 1 als Eingabegerät eingestellt. Besitzer einer 1351-Maus können den mitgelieferten Treiber laden um diese zu verwenden. Unter dem Reiter "Geos" (oben links) finden wir die Option "select input" wo die benötigten Treiber geladen werden können. Diese Option kann auch mit der Tastenkombination Commodore-Taste+I aufgerufen werden.

Geos Input
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

Geos unterstützt bis zu drei Laufwerke. Das können echte Laufwerke, wie das 1541, 1571 und 1581 sein, oder Ram-Laufwerke, falls eine Speichererweiterung eingesetzt wird. Auf der Systemdiskette von Geos befindet sich das Programm "Configure". Wird dieses gestartet erscheinen die Laufwerksoptionen. Wer eine Speichererweiterung besitzt wird feststellen dass zusätzlich zu den wählbaren Laufwerken eine weitere Option namens "shadowed" angezeigt wird. Diese sollte auf jeden Fall gewählt werden. Damit wird ein Cache für das jeweilige Laufwerk eingerichtet der Datenzugriffe beschleunigt.

Geos Configure
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

Damit Dateien unter Geos verwendet werden können müssen diese in das Geos-Format konvertiert werden. Geos bringt gleich ein Tool namens Convert mit, das genau diese Aufgabe erledigt.

Geos Convert
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

Die Farben vieler Elemente unter Geos lassen sich verändern. Dies bietet den Vorteil, dass man verschiedene Dateitypen farblich unterscheiden kann. Mit den Programm "pad color mgr" können diese Farben eingestellt und anschließend abgespeichert werden. Einige vorkonfigurierte Einstellungen sind ebenfalls vorhanden.

Geos color mgr
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

Neben der Systemdiskette von Geos wurden weitere Disketten mitgeliefert die verschiedene Programme enthalten. Einige davon werden hier aufgelistet:

GeoPaint:
GeoPaint ist ein Zeichenprogramm das erlaubt mit einfachen Mitteln Bilder zu bearbeiten bzw. zu erstellen. Einfache Funktionen wie Markieren, Füllen, Texteingabe und sogar eine Undo-Funktion sind vorhanden.

Geos GeoPaint
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

GeoWrite:
GeoWrite ist ein tolles Textverarbeitungsprogramm zum Editieren von Texten. Alle notwendigen Hilfsmittel sind mit an Bord. Wenn das Programm direkt von der Diskette gestartet wird, erscheint möglicherweise eine Fehlermeldung die besagt dass nicht genügend Speicher auf der Diskette vorhanden ist. Es wird deshalb empfohlen das Programm (per Drag & Drop) auf eine leere Diskette zu kopieren. Damit GeoWrite die Fonts (Schriftarten) nutzen kann, müssen auch diese mit auf die Diskette kopiert werden. Wer sich außerdem noch weitere Fonts wünscht, findet hier eine Auswahl an Schriftarten.

Geos GeoWrite
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

Text Grabber:
Mit Textgrabber können Texte in das Geowrite-Format konvertiert werden. Es werden allerlei Quellformate wie EasyScript, PaperClip, SpeedScript oder Wordwriter unterstützt.

Geos TextGrabber
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

GeoSpell:
Mit GeoSpell lassen sich Textdateien die mit GeoWrite geschrieben wurden auf Rechtschreibfehler überprüfen. Verdächtige Wörter werden markiert und Vorschläge aus den integrierten Wörterbuch angezeigt.

Geos GeoSpell
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

GeoLaser:
GeoLaser ist eine Anwendung, die verwendet wird, um GeoWrite-Dateien auf einem PostScript-Laserdrucker auszugeben. Dieses Programm funktioniert nur, wenn ein RS-232-Adapter vorhanden ist und der Drucker dies auch unterstützt.

Geos GeoLaser
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

Basic und RBOOT:
Klickt man auf "Basic" in der Titelleiste (unter Options), dann gelangt man ins Basic. Geos bleibt aber in der Zwischenzeit im Speicher. Möchte man wieder zu Geos zurückkehren, genügt es das Programm "RBOOT" zu laden das sich auf der Systemdiskette befindet. Dies funktioniert allerdings nur wenn eine Speichererweiterung verwendet wird.

Tipp: Besonders wer nur ein Diskettenlaufwerk zur Verfügung hat, wird feststellen, dass beim Diskettenwechsel immer wieder nach der Datei "DESK TOP" gefragt wird. Kopiert man diese Datei auf eine eigene Diskette, muss nicht immer die Systemdiskette eingelegt werden. Man spart sich also, so manchen Diskettenwechsel. Noch besser. Wer eine Speichererweiterung angeschlossen hat, kann diese als Laufwerk einbinden und die Datei "DESK TOP" darauf kopieren. Geos merkt sich, dass diese Datei dort abgelegt wurde und fragt nicht ständig danach.

Und noch ein Tipp: Im Internet gibt es so einige Seiten die Software für Geos anbieten. Beispielsweise auf cbmfiles.com findet man Programme, Geopaint-Bilder, Treiber für Eingabegeräte und Drucker, Fonts und einiges mehr. Um eine D64-Datei zu erstellen mit den Dateien die man benötigt, könnte DirMaster recht nützlich sein. Einfach eine neuer virtuelle Diskette erstellen und per Drag & Drop die gewünschten Dateien einfügen. Die fertige D64-Datei kann anschließend mit einen Emulator verwendet oder an einen echten C64 übertragen werden.

Megapatch 3

Megapatch 3 ist eine Erweiterung die Geos um viele neue Funktionen erweitert. Da dabei mehr Speicher verbraucht wird, wird zwingend eine Speichererweiterung (z.B. REU) mit mindestens 192Kb benötigt. Auch die 1541Ultimate ist dazu geeignet, damit lassen sich bis zu 16Mb Speicher emulieren. Wer die 1541U verwendet oder wer das ganze mit einen Emulator ausprobiert, sollte aber auf jeden Fall mindestens 512Kb als Speichererweiterung einstellen um spätere Engpässe bei der Installation zu vermeiden.
Der Programmierer von Megapatch 3 hat diese Erweiterung kostenlos freigegeben und kann hier heruntergeladen werden (Registrierung notwendig). In der heruntergeladenen Zip-Datei befinden sich zwei Dateien. Für die Installation benötigen wir momentan nur die Datei mp3.d64.

Megapatch 3 Vorbereitungen

Installation mit zwei (echte) Disketten-Laufwerke:
Zum Installieren von Megapatch 3 werden zwei Laufwerke benötigt. Wer nur ein Laufwerk besitzt, kann als zweites Laufwerk ein RAM-Laufwerk verwenden. Für die jenigen die 2 echte Laufwerke verwenden legen jetzt eine leere Diskette in ein Laufwerk und die Megapatch-Diskette in das andere. Starte die Installation von Megapatch 3 mit einen Doppelklick auf die Installationsdatei.

Installation mit einen (echten) Disketten-Laufwerk:
Wer hingegen nur ein echtes Diskettenlaufwerk besitzt muss ein RAM-Laufwerk erstellen und das geht so:
Starte Geos und öffne das Programm "Configure". Als Laufwerk B sollte die Option "RAM 1541" gewählt werden. Anschließend muss die Konfiguration abgespeichert werden unter "file / save configuration". Das Programm "Configure" kann nun geschlossen werden.

Geos Configure
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

Auf der rechten Seite der grafischen Oberfläche von Geos sollte jetzt ein weiteres Diskettensymbol namens "RAM 1541" sichtbar sein. Kopiere jetzt die Installationsdatei von Megapatch 3 per Drag & Drop in das soeben erstellte RAM-Laufwerk. Anschließend doppelklicke auf die Installationsdatei von Megapatch 3 die sich im RAM-Laufwerk befindet und lege eine leere Diskette in das (reale) Diskettenlaufwerk.

Megapatch 3 Installation

Nach einem Doppelklick auf die Installationsdatei wird zunächst eine Prüfung der Installationsdaten durchgeführt, das kann eine Weile dauern. Ist der Vorgang abgeschlossen erscheint ein Bildschirm mit einer Auswahl der Diskettenlaufwerke. Hier muss das Diskettenlaufwerk gewählt werden in den sich die leere Diskette befindet. Falls notwendig, kann der Bildschirm bzw. der leere Speicherplatz der Disketten aktualisiert werden indem man rechts oben auf den Button "Disk" klickt.
Haben wir die leere Diskette ausgewählt, werden wir nun gefragt ob wir eine komplette Installation durchführen wollen, oder ob wir nur ausgewählte Komponenten installieren möchten. Da wir je nach angeschlossenen Laufwerk und Diskettentyp, auf einer Diskette möglicherweise nicht genügend Platz haben, wählen wir die Option "Teilweise Installation".

Geos Install Type
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

Jetzt endlich können wir die einzelnen Komponenten auswählen die installiert werden sollen. Ich gehe an dieser Stelle mal davon aus dass die meisten Anwender "nur" Diskettenlaufwerke und keine "CMD Hardware" besitzen. Wir müssen also recht sparsam mit den verfügbaren Speicher der Diskette umgehen. Wenn wir sparsam genug sind können wir am Ende der Installation noch die Desktop-Datei installieren, das erspart jede Menge Disketten-Wechsel, aber dazu später.
Die Komponenten neben denen ein Sternchen angezeigt wird, also "Startdateien" und "Laufwerkstreiber", müssen unbedingt installiert werden. Wir klicken also auf das Symbol "Startdateien" und warten bis die Dateien installiert wurden. Anschließend klicken wir auf "Laufwerkstreiber". Nun werden wir gefragt ob wir alle Treiber oder nur bestimmte installieren möchten. Wir wählen "Nur bestimmte…"

Jetzt installieren wir nur die Treiber die wir wirklich brauchen. Wer ein VC1541 oder VC1541-II-Laufwerk benutzt, installiert die entsprechenden Treiber, auch die Cache-Laufwerke und RAM Native.
Das wären im Falle eines VC1541-Laufwerkes folgende Treiber:

C=1541
C=1541 (Cache)
RAM 1541
RAM Native

Klicke auf "Kopieren" um einen Treiber zu installieren oder "Nicht Kopieren" um ihn zu überspringen.

Die restlichen Komponenten können jetzt auch installiert werden, sind aber nicht zwingend notwendig. Am Ende sollten mindestens 49Kb Speicher auf der Diskette frei bleiben, denn die können wir gut gebrauchen. Wenn nicht ist das nicht so schlimm.
Ist alles installiert fahren wir mit mit einen Klick auf "Installation fortsetzen" fort.

Geos MP3 Components
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

Jetzt klicken wir auf "Startdiskette überprüfen". Auch wenn jetzt die Meldung erscheint die besagt, dass nicht alle Komponenten installiert sind ist das kein Grund zur Beunruhigung. Wichtig ist, dass die Startdateien und die benötigten Treiber installiert wurden. Weiter geht's mit "Installation fortsetzen".

Mp3 Components ok
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

Wenn nur eine kleine Speichererweiterung am C64 verwendet wird (z.B. 256Kb), oder wenn der Speicher bereits in Gebrauch ist, erscheint möglicherweise eine Meldung die besagt dass der Inhalt des Speichers gelöscht werden muss und "native RAM" installiert werden muss. Diese Meldung muss mit "YES" bestätigt werden, sonst kann die Installation nicht fortgesetzt werden.
Anschließend werden wir gefragt ob ein neuer Treiber für Eingabegeräte an Port 1 aktiviert werden soll. Diese Frage können wir beruhigt mit "NO" ablehnen um den momentanen Treiber weiterverwenden zu können.

Mp3 Install Mouse
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

Nun dauert es ein bisschen bis die Megapatch-Diskette erstellt wird. Wenn alles geklappt hat, sollten wir folgendes Bild sehen.

Mp3 Install Finish
Klicke auf das Bild zum Vergrößern
Das deskTop-Problem

Wenn wir jetzt auf "OK" klicken, werden wir aufgefordert, die Diskette einzulegen, die die Datei "deskTop" enthält. Diese haben wir bereits am Anfang zusammen mit Megapatch 3 runtergeladen. Der Name der Diskette lautet "TOPDESK.D64". Leider bringt uns das nichts, denn diese Diskette enthält eine Datei Namens "TOPDESK64". Die Datei müsste also umbenannt werden. Doch das ist unter Geos nicht möglich, denn (vermutlich) darf eine Datei nicht den selben Namen wie die gleichnamige Systemdatei haben. Die einzige Möglichkeit (die ich gefunden habe) ist, die virtuelle Diskette "TOPDESK.D64" mit einen Windows-Programm, z.B. DirMaster zu editieren. DirMaster kann hier runtergeladen und anschließend unter Windows installiert werden. Damit öffnen wir jetzt die Diskette "TOPDESK.D64". Die erste (unleserliche) Datei ganz oben in der Liste (197 Blöcke groß) benennen wir in "DESK TOP" (mit Leerzeichen!) um. Rechtsklicke auf Datei -> Rename zum umbenennen. Nach den Umbenennen sollte es so aussehen wie auf den folgenden Bild:

DirMaster
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

Jetzt speichern wir die Änderungen ab (CTRL+S) und verlassen das Programm. Wenn wir jetzt von der zuvor erstellten Megapatch 3-Diskette booten, legen wir die Diskette ein, die die Datei "DESK TOP" enthält, sobald wir danach gefragt werden.
Endlich geschafft! Megapatch 3 sollte jetzt laufen.

MP3 Desktop
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

Da wir so sparsam bei der Installation der Komponenten waren, haben wir auf der Megapatch 3-Diskette vielleicht noch ein wenig Platz frei. Wenn der Platz reicht, dann können wir jetzt die Datei "DESK TOP" auf die Megapatch-Diskette kopieren. Dadurch sparen wir uns die ständigen Diskettenwechsel.
Sollte der Platz hingegen nicht ausreichen, dann kann man alternativ die Datei "DESK TOP" in ein RAM-Laufwerk kopieren.
Und als dritte Möglichkeit gibt es noch die Funktion "RAM-TopDesk" die sich im Dropdown-Menü der Titelleiste unter "Spezial" versteckt. Die DeskTop-Datei wird damit in den Speicher geladen.

Megapatch 3: Was ist neu?

Auffallend ist sicherlich die farbenfrohe grafische Oberfläche. Die ist im Gegensatz zum nackten Geos nicht nur bunter sondern auch funktionaler. Nun lassen sich mehrere Fenster zeitgleich öffnen. Dies erleichtert das Kopieren per Drag & Drop. Die Dateien innerhalb der Fenster können in verschiedenster Form sortiert werden, beispielsweise nach Namen, Größe oder Typ. Auch können die Dateien als Icon oder im Text-Modus angezeigt werden. Neu ist außerdem, dass sich bis zu 255 Dateien in den Boxen befinden können. Ein Scrollbalken am Rande der Boxen erleichtert die Navigation.
Eine weitere tolle Funktion ist der Taskmanager. Dieser erlaubt es mehrere Programme gleichzeitig zu verwenden und zwischen ihnen hin und her zu schalten. Der Taskmanager muss im Geos-Editor konfiguriert werden um ihn benutzten zu können.

Megapatch 3: Der Geos Editor

Der GeosEditor ist die zentrale Konfigurationszentrale für Geos und Megapatch.
Laufwerk: Je nachdem was für Treiber bei der Installation von Megapatch installiert wurden, kann man hier den Laufwerktyp für insgesamt vier Laufwerke auswählen. Mit den Pfeilen neben den jeweiligen Laufwerk kann der entsprechende Eintrag geändert werden.
RAM-Laufwerke sind virtuelle Laufwerke, die wie ein echtes Laufwerk verwendet werden können. Der Zugriffszeiten dieser Laufwerke sind zwar wesentlich schneller, allerdings gehen die Daten bei einen Neustart des Rechners verloren.
Native RAM-Laufwerke sind das selbe wie normale RAM-LAufwerke, allerdings wird der gesamte verfügbare Speicher als Massenspeicher verwendet.
Mit der Option "Alle Treiber in RAM kopieren" werden wie die Option schon vermuten lässt, die Treiber in die Speichererweiterung geladen. Wer nur eine kleine Speichererweiterung besitzt, sollte diese Option deaktivieren.

Drives Config
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

System: Glückliche Besitzer einer SuperCPU können hier einige Optionen anpassen, oder komplett deaktivieren. Der MoveData-Buffer sollte auf jeden Fall aktiviert werden, wenn genügend Speicher vorhanden ist. Diese Option beschleunigt Geos um einiges.

Editor System
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

Speicher: Megapatch 3 unterstützt bis zu 4 Mb Speicher. Hier wird angezeigt welche Ressourcen auf den Speicher zugreifen. Wer den Taskmanager nutzen möchte, muss neben "Anwendungen" die Anzahl der möglichen Tasks angeben. Für jeden Task wird Speicher reserviert.

Editor Memory
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

Anzeige: Falls bei der Installation die Komponenten "Bildschirmschoner" und "Hintergrundbild" ausgewählt wurden, können diese hier ausgewählt oder deaktiviert werden.

Editor Display
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

Menü: Hier werden kleinere Details des Menüs angepasst. Außerdem kann unter "Aktives Eingabegerät" der Treiber für das gewünschte Gerät gewählt werden. Wer eine Geos-Maus besitzt, kann hier den entsprechenden Treiber wählen.

Editor Menu
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

Drucker: Für Geos gibt es eine Vielzahl an Druckertreiber. Dieser kann hier ausgewählt werden und optional ein Spooler verwendet werden.

Editor Printer
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

Wurde alle Einstellungen vorgenommen sollten diese mit einen Klick auf "Sichern" abgespeichert werden. Der Geos-Editor kann nun verlassen werden.

Megapatch 3: Der Taskmanager

Mit Megapatch 3 wird Geos zum richtigen Multitasking-Betriebssystem. Wenn die entsprechenden Optionen im Geos-Editor aktiviert worden sind, können mehrere Programme im Speicher geladen werden und zeitgleich ausgeführt werden. Um den Taskmanager zu öffnen klicken wir in der Titelleiste auf Geos (siehe Bild).

Taskmanager

Sind bereits mehrere Programme im Speicher, werden sie hier aufgelistet und können ausgewählt werden. Im Reiter "Neuer Task" kann ein zusätzliches Programm ausgeführt werden. Genau so kann auch ein Druckerauftrag als Task gestartet werden. Unter den Reiter "Bildschirm" hingegen können auf einfache Weise Screenshots eines Bildschirmes erstellt und abgespeichert werden.

Taskmanager
Klicke auf das Bild zum Vergrößern

Sind mehrere Tasks geöffnet, kann man natürlich zwischen ihnen hin und her schalten. Halte die Feuer-Taste des Joysticks gedrückt und bewege den Steuer-Knüppel nach oben. Es erscheint die Liste der geöffneten Tasks.

Weitere Verbesserungen

Neben den bereits genannten Verbesserungen gibt es noch einige mehr:

• Verschiedene Fehlerkorrekturen
• Der Bildschirm wird schneller aufgebaut
• Swap-Dateien werden nicht mehr auf den Disketten abgelegt, sondern in der Speichererweiterung
• Neue Laufwerktreiber

Zurück
Besucher total: 1836520 Heute: 332